Diese Seite befindet sich noch im Aufbau! :)
Mein Uropa Richard August Reuter, der leider aus dem 1. Weltkrieg nicht zurückkehrte...und meine Uroma mit 6 Kindern allein klarkommen musste...
Mein Uropa Richard August Reuter, der leider aus dem 1. Weltkrieg nicht zurückkehrte...und meine Uroma mit 6 Kindern allein klarkommen musste...
Hedwigstraße 24 auf dem Ölberg in der Nordstadt Wuppertal Elberfeld.. Heute und früher, als meine Ururgroßeltern dort einen Tante Emma-Laden betrieben.
Hedwigstraße 24 auf dem Ölberg in der Nordstadt Wuppertal Elberfeld.. Heute und früher, als meine Ururgroßeltern dort einen Tante Emma-Laden betrieben.
Stammbüchleininfos...
Stammbüchleininfos...
Meine Oma Hedwig Pfeiffer geb. Reuter im Alter von 7 Jahren. Ganz rechts. Foto ca. von 1914
Meine Oma Hedwig Pfeiffer geb. Reuter im Alter von 7 Jahren. Ganz rechts. Foto ca. von 1914
Meine Oma Hedwig Pfeiffer geb. Reuter ca. 1924.
Meine Oma Hedwig Pfeiffer geb. Reuter ca. 1924.
Meine Oma Hedwig Pfeiffer (geb. Reuter)und mein Opa auf dem ersten Motorrad meines Opas Heinz Pfeiffer im Jahr ca. 1928 (?)?
Meine Oma Hedwig Pfeiffer (geb. Reuter)und mein Opa auf dem ersten Motorrad meines Opas Heinz Pfeiffer im Jahr ca. 1928 (?)?
Klassenfoto von meiner Oma Hedwig Pfeiffer geb. Reuter im Jahre 1914 ca....
Klassenfoto von meiner Oma Hedwig Pfeiffer geb. Reuter im Jahre 1914 ca....
Meine Uroma Amanda Reuter (geb. Hammacher) ca. 1938 (?) am Hombüchel 17 (das Haus wurde leider im 2. Weltkrieg zerstört. Oder es war in der Schusterstraße 30...) Jedenfalls am Ölberg! ;)
Meine Uroma Amanda Reuter (geb. Hammacher) ca. 1938 (?) am Hombüchel 17 (das Haus wurde leider im 2. Weltkrieg zerstört. Oder es war in der Schusterstraße 30...) Jedenfalls am Ölberg! ;)
Meine Uroma Amanda Reuter (geb. Hammacher) ca. 1938 (?)
Meine Uroma Amanda Reuter (geb. Hammacher) ca. 1938 (?)
Meine Ururoma Henriette Auguste Pfeiffer geb. Weyerstall. *6. Juli 1857 in Elberfeld
Meine Ururoma Henriette Auguste Pfeiffer geb. Weyerstall. *6. Juli 1857 in Elberfeld
DER "Tante Emma Laden" auf dem Ölberg  Elberfeld um 1918 (?)
Familie Pfeiffer, Weyerstall
Es fing eigentlich alles damit an, dass mir nach dem Tod meines Vaters Rainer Pfeiffer im Jahr 2015 alte Fotos in die Hände fielen, die ich immer einmal digitalisieren wollte.

Alte Geschichten und Anekdoten "vom Ölberg" fielen mir wieder ein und ich begann mich für meine eigene Herkunft zu interessieren, sowie einen ziemlich umfangreichen Familienstammbaum zu erstellen, der bis ins Jahr 1772 zurückgeht.

Auf dem Foto oben sieht man ein denkmalgeschütztes Haus, welches sich auf dem schönen Ölberg befindet. Genauer gesagt in der Hedwigstraße 24. Es wurde 1903 gebaut.
Und Anfang 1900, ca. 1918 (??) gab es dort einen "Tante Emma-Laden" (siehe Foto rechts), den mein Ururgroßvater Johann Carl Pfeiffer (*1855 in Konradswaldau + 1927 in Elberfeld) zusammen mit meiner Ururgroßmutter Henriette Auguste Pfeiffer geb. Weyerstall (*1857 in Elberfeld + 1931 in Elberfeld), führte.


Ich zitiere:

[...]..."Die Fassadengliederung und Dekoration ist vollständig erhalten. Die Eingangstür und sämtliche Fenster wurden erneuert. Das Gebäude ist als ein typisches Beispiel für die Architekturauffassung der Übergangsphase zwischen Gründerzeit und Jugendstil anzusehen. Die insgesamt gründerzeitliche Fassadengliederung weist einzelne Schmuckelemente der Jugendstilzeit auf. Das Eckgebäude ist unverzichtbarer Bestandteil zweier weitgehend erhaltener, historischer Straßenzüge am Rande der Elberfelder Nordstadt, die als Ganzes nicht nur für die Stadtgeschichte Elberfelds ein wichtiges Zeugnis ist.[...]
In der Nordstadt wird durch die Bandbreite der Bebauung, vom Arbeiterwohnquartier bis zur großbürgerlichen Villa im Bereich der Briller Straße, auch das starke soziale Gefälle dieser Zeit deutlich. Diese wichtigen Aspekte - Stadtgeschichte, Sozialgeschichte und sein Zeugniswert für die Entwicklung der Baukunst - machen das Gebäude zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Bebauung der Elberfelder Nordstadt. Erhaltung und Nutzung liegen deshalb gemäß § 2(1) DSchG aus städtebaulichen, wissenschaftlichen und stadthistorischen Gründen im öffentlichen Interesse."[...] *

*Infos/Textquelle zum Gebäudedenkmal auf www.wuppertal.de.

Back to Top